Tierschutzgeschichten: Nicky - Happy End gesucht

Nicky

Welpen sind doch einfach zum Verlieben! Doch sie bleiben nicht so klein und süß, sondern brauchen eine Menge Liebe und Aufmerksamkeit, müssen stubenrein werden und knabbern auch mal etwas an. Da hat man sich in einen so putzigen Mischlingswelpen verguckt und plötzlich ist er groß – größer als man erwartet hat und manchen wird er lästig! Die einen werden abgegeben, manche leider ausgesetzt und andere müssen aus ihrem Zuhause gerettet werden.

Nickys Schicksal

So ist es wohl auch Nicky ergangen: Beschlagnahmung – Tierheim. Der ältere Mischlingsrüde kann uns nicht erzählen, was ihm widerfahren ist, doch sein Blick verrät, dass es ihm nicht immer gut ging. So zuckte er auch mal bei einer hektischen Bewegung zusammen. Er kam in einem desolaten Zustand an. Eine chronische Ohrenentzündung plagte ihn, am Hals eine böse Wunde, stumpfes Fell, mager und er roch sehr intensiv. Natürlich war das Nervenkostüm auch nicht das Beste und es kam nach einer Provokation zu einer Kappelei mit dem Bullyrüden, der gemeinsam mit ihm im Tierheim einzog.

Der Schreck saß tief!

So lernte ich Nicky kennen. Dr. Tanja Lessel holte sich eine Einschätzung aus neutraler Sicht. Ich traf auf einen freundlichen, offenen Hund, der in manchen Situationen aus Unsicherheit zu pöbeln beginnt. Druck war hier fehl am Platz, doch positives Training zeigte schnell Erfolge. Von dem Markertraining profitieren auch die Gassigänger, wenn er Hundebegegnungen entspannter meistern kann. Die Sorgen, einen aggressiven Hund aufgenommen zu haben, wichen der Erleichterung.

Schritt für Schritt

Die gesundheitlichen Probleme wurden angegangen, das Futter umgestellt und er genießt die Zuwendungen sichtlich. Die Veränderungen waren schnell sichtbar, denn das Fell wurde glänzend und die gesundheitlichen Probleme verbesserten sich. Ganz gesund wird er leider nicht werden, denn der multiresistente Keim in den Ohren ist einfach da.

Freud und Leid!

Nach einem Zeitungsbericht meldete sich sogar eine Familie, der das Alter und die gesundheitlichen Aspekte egal waren. Sie lernten ihn kennen, gingen Gassi mit ihm, führten viele Gespräche, erlebten ihn mit all seinen Macken, holten ihn probeweise zu sich und obwohl es da noch einen hübschen, jüngeren Hund gab, eroberte Nicky ihr Herz und zog fest ein. Alle freuten sich von Herzen für ihn! Jackpot? Leider hielt das Glück für Nicky nur wenige Tage. Nein, er hatte nix falsch gemacht. Wie so oft waren es die Menschen, die einen Fehler machen. So wurden wichtige Punkte und die angebotene Unterstützung ignoriert, trotz mehrfacher Besprechung im Vorfeld.Dazu kam eine absolute Überschätzung der eigenen Kenntnisse. Er kam wieder zurück. Wer trauriger war, wir Menschen denen er sehr am Herzen liegt, oder Nicky, vermag ich nicht zu sagen. Mit viel Herzlichkeit und Ablenkung konnten wir ihn doch schnell aufmuntern.

Happy End gesucht

Ob Nicky auf seine alten Tage noch ein Fürimmerzuhause finden wird? Schwer zu sagen. Es gibt immer jüngere, gesündere, kleinere Hunde, aber Nicky ist für alle im Tierheim etwas ganz Besonderes. Er fühlt sich sichtlich wohl, genießt die Zuwendungen und darf Tanja bei der Büroarbeit Gesellschaft leisten. Selbst bei der Gassigänger-Schulung liegt er entspannt auf seiner Decke und bringt die Teilnehmer zum Schmunzeln, wenn er lautstark zu schnarchen beginnt! Wir geben die Hoffnung nicht auf und vielleicht gibt es doch jemand, der ihm tief in die Augen schaut und Nicky die Chance auf einen entspannten Lebensabend gibt!


 

Sandra Herbst

 

Sandra Herbst lebt mit ihren 3 Aussies in Besigheim, ca. 25 km nördlich von Stuttgart und ist Inhaberin und Trainerin der mobilen Hundeschule Coach my Humans.

Schwerpunkte der Hundeschule sind neben dem Gruppentraining, das Mindwalk Training, das Zwergerln, Spiel & Spaß sowie Krimigassitouren, ihre Leidenschaft ist Treibball.

Sie arbeitet ehrenamtlich im Tierheim Vaihingen/Enz und betreut und trainiert dort die Hunde.

http://www.coach-my-humans.de